Dienstag, 9. Februar 2016

Heimweh

Hallo,
wahrscheinlich ist es schon komisch für euch von mir zu hören.. Denn ich habe mich in den letzten Monaten überhaupt nicht gemeldet. Das tut mir sehr leid und ich finde es sehr schade, jedoch finde ich einfach keine Zeit zwischen Schule, Freunde und Arbeiten. Ich bin jeden Tag erst um 17 Uhr Zuhause, anschließend lerne ich. Freitags gebe ich Nachhilfe und am Wochenende treffe ich mich mit Freunden und lerne. So dass ich gute Noten in der Schule bekomme.
Zum Glück habe ich endlich Ferien und habe etwas Zeit. Zudem arbeite ich an einem MONSTER Projekt und sobald alles geklappt hat, und ich euch erzählen kann um was sich handelt werdet ihr hoffentlich verstehen warum ich kaum Zeit hatte. Mitte März spätestens sollte ich das bekannt geben können.

Doch neben diesem ganzen Stress, vermisse ich noch immer die USA und fühle mich nicht ganz Zuhause. Ich verstehe es selbst nicht, denn mittlerweile bin ich über ein halbbes Jahr zurück und habe endlich Freunde auf meiner neuen Schule gefunden. Auch sonst geht es mir sehr gut und alles klappt wie ich es möchte.
Aber sobald ich zur Ruhe komme spüre ich diese Leere, wie als etwas fehlt und ich kann nicht sagen was es ist. Oft bin ich schlecht gelaunt, weil Ich unzufrieden bin, obwohl ich alles hab. In diesen Situationen kann ich nicht mal sagen warum, aber ich schliße es darauf zurück, dass ich die USA sehr arg vermisse. 
Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und lenke mich dann eigentlich immer ab.

Doch diesen Sonntag war es anders und ich wollte euch von diesem Erlebnis erzählen, da ich denke, dass viele ehemalige Austauschschüler mit Heimweh kämpfen.
Es war ein normaler Sonntag und abends hatte ich vor mit meiner besten amerikanischen Freundin, Bekah, zu skypen. Ich konnte es kaum erwarten, denn das letzte Mal über skype geredet haben wir im Sommer nachdem ich von meinem Überraschungsbesuch heim kam. Viel ist passiert und es gab viel zu erzählen. Wir schreiben oft, erzählen uns alles, doch alles kann man sich in einer SMS nun mal auch nicht erzählen. Außerdem ist es ein großer Unterschied zwischen jeden Tag sehen und auf einmal gar nicht mehr.  So kam es das wir skypen wollten und es endlich in die Tat umsetzten.
Am Anfang war es komisch, denn ich hatte schon länger nicht mehr frei Englisch geredet (bis auf in der Schule). Aber nach 10 Minuten war alles normal! Es wäre als säße ich vor ihr und wir reden über alles. Ich habe mich so gefreut und war mehr als glücklich.
Für einen Moment hatte ich alles wieder was ich so sehr vermisst hatte! Es fehlte nur noch dass meine andere beste Freundin da wär und wir alle drei zusammen geredet hätten.

Doch so sehr ich mich freute, war eine Stunde schneller vergangen als ich glaubte und Bekah musste zu Anna gehen, weil sie auf einer Familien Party zum Super Bowl anschauen eingeladen waren.
Auf einmal realisierte ich, dass es vorbei war und ich nun wieder zurück musste. Zurück in mein Leben ohne Bekah, ohne Anna, ohne Englisch, ohne High School und ohne Provo. Das machte mich fertig! 
Gerade eben war ich noch so glücklich, dass ich endlich wieder alles hatte was ich so sehr vermisst habe und im nächsten Moment am Boden zerstört, da ich wieder los lassen musste.

Genau in diesem Moment schrieb mir auch noch meine Freundin aus Deutschland. Ich dachte sie kannte mich, und dann stellt sie so eine dumme Frage. Ich saß heulend auf meinem Bett, weil ich mein amerikanisches Leben vermisste und einfach alles aus Utah, sauer auf meine Freundin, weil sie mich anscheinend doch nicht so gut kennt wie ich dachte, obwohl sie sich als meine beste Freundin ausgibt und verzweifelt, weil ich nur noch zurück nach Utah wollte (möchte ich immer noch!).

Ich erinnerte mich an die Zeit in den USA und wie es war als ich mir nichts sehnlicher wünschte als zurück nach Deutschland zu fliegen. Aber diesmal war es anders! Ich wollte das deutsche Leben nicht mehr!

Das war das stärkste Heimweh-Tief seit Wochen und noch immer wünschte ich, dass ich die Faschingsferien in den USA verbringen könnte. Jedoch freue ich mich umso mehr im Mai endlich wieder in Amerika zu sein! Außerdem kommen Anna und Bekah mich im Sommer besuchen und zusammen mit ihn fliege ich zurück nach Utah. Besser könnte es gar nicht sein!
Bis bald ♥

"There isn't a worse feeling than missing someone you love!"

Kommentare:

  1. Ich kann dich sehr gut verstehen und dein Gefühl nachvollziehen!! Vielleicht hilft es dir vor Augen zu führen, dass du die großartige Möglichkeit hast, vergleichsweise sehr oft in "dein amerikanisches Leben" zurück zu reisen und nicht wie andere über ein Jahr oder noch viel länger warten zu müssen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt und das versuche ich so oft wie möglich mir vor Augen zuführen und ich kann echt froh sein, dass ich nicht ein Jahr oder länger warten muss um zurück zu reisen ...

      Löschen
  2. Oh ja, das kenne ich...
    Ich war zwar noch nicht für längere Zeit im Ausland, aber ich war mal eine Woche in Bratislava zum Austausch und es war einfach krass, wie sehr mich diese eine Woche verändert hat...gleich am ersten Abend habe ich mich in meiner Gastfamilie zuhause gefühlt und sie sind wirklich wie eine zweite Familie für mich, und besonders mit meiner Austauschpartnerin bin ich sehr eng befreundet. Ich habe mich in dieser einen Woche einfach total in die Stadt, das Land und die Leute verliebt...und als ich dann wieder in Deutschland ankam, wäre ich fast gestorben vor diesem Gefühl, wieder zurück zu wollen, das war echt grausam, besonders weil der Austausch mitten in der Schulzeit war. Ich schreibe mir beinahe täglich über whatsapp mit meiner Austauschpartnerin, und im Sommer kommt sie auch für eine Woche zu mir, aber dazwischen liegt halt genau ein Jahr, und ich zähle wirklich die Tage, bis wir uns endlich wiedersehen :)
    Es ist wirklich komisch, zuhause zu sein und sich eigentlich gut zu fühlen, aber gleichzeitig doch etwas zu vermissen und dann deswegen loszuheulen...aber mir hilft es immer, mich daran zu erinnern, dass wir uns im Sommer wiedersehen und das es auch danach noch Möglichkeiten geben wird. Was mir auch noch geholfen hat: ich habe Pläne geschmiedet, wann und wie ich nach Bratislava zurückkehren könnte und habe für mich selbst aufgeschrieben, was mir der Austausch bedeutet hat und mich bei meiner Gastfamilie bedankt ;)

    LG
    Cherry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      ja eine Woche ist noch lang nicht so intensiv wie mehrere Monate, aber ich denke du fühlst dich ähnlich.
      Zum Glück fliege ich in 3 Monaten schon wieder und in 5 werde ich von meinen Freundinnen besucht, also geht diie Zeit ziemlich schnell um :)

      Dir ganz viel Spaß mit deiner Planung und hoffentlich siehst du deine Austauschpartnerin bald wieder

      Löschen
  3. Ich finde es immer wieder toll, wie offen und ehrlich du über deine Gefühle und Erlebnisse schreibst. Das ist nicht nur super hilfreich, aber auch ziemlich mutig von dir, wie ich finde. Ich verbringe im Moment selbst mein Auslandsjahr in den USA und habe jetzt noch gut zwei einhalb Monate vor mir. Es stimmt wirklich, dass die zweite Hälfte des Jahres um Längen besser ist, allerdings muss ich auch ständig an den Abschied hier und mein Leben zurück in Deutschland denken, was mir echt gar nicht leicht fällt. Ich habe mich hier einfach so in Land und Leute verliebt, und möchte nicht weg. Zudem habe ich mich schon verändert und weiß nicht ob ich in meine alte Schule und meinen alten Freundeskreis noch reinpasse. Du hast ja die Schule in Deutschland gewechselt, wie war das?
    Auf jeden Fall liebe Grüße aus Minnesota und ich freu mich total für dich, dass du bald schon zurück nach Amerika kannst!
    Amelie
    http://amelielovesburger.blogspot.com/?m=1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      ich hatte immer das Gefühl verstanden zu werden als ich einen Post geschrieben habe, denn sobald ich meine Gefühle aufgeschrieben habe ging es mir sofort besser. Zudem habe ich den Mut einfach aus den positiven Kommentaren und dem positien Feedback gezogen :)

      Ja die zweite Hälfte war definitiiv die bessere Hälfte, aber ist das nicht immer so? :)
      Das kann ich nur zu gut verstehen. Mir ging es genau gleich. Gerade in den letzten Wochen denkt man an so vieles und eigentlich wünscht man sich doch nur da bleiben zu können und die Zeit nochmal zurück zu drehen.

      Die Schule zu wechseln war eine sehr gute Entscheidung und ich kann es dir wirklich nur empfehlen! Mittlerweile habe ich wieder Kontakt zu meiner besten Freundin, jedoch direkt nach meinem Auslandsjahr hatten wir ziemlich häufig Streit. Doch all das hat sich zum Glück geklärt. Bis auf sie habe ich jedoch keine andere Freundin mehr aus meinem alten Freundeskrei :o

      Dir auf jeden Fall noch eine schöne Zeit in den USA und genieße sie! Ich bin auch überglücklich in 3 Wochen schon wieder in den USA sein zu können und auch den kompletten August in Utah verbringen zu können :)

      Dominique

      Löschen